Die Donauauen östlich von Wien

Da Sumpfschildkröten relativ kleine Aktionsradien haben und ausserdem weitestgehend an Gewässer gebunden sind, haben sich die Vorkommen in evolutionären Zeiträume voneinander differenziert entwickelt. Derzeit werden mit Hilfe genetischer Haplotypenanalyse (Cytochrom-B Analysen) gut 45 Lokaltypen unterschieden. Neuerste Untersuchungen deuten darauf hin, dass in Österreich zwei dieser Typen authochton sind. Zum einen handelt es sich um Haplotyp IIa, jener Form die im gesamten Donausystem sowie über den Bodensee nach Westen bis an die Rhone in Frankreich verbreitet ist. Zum anderen wurde ein weiterer, eng auf das Gebiet der österreichischen Donauaunen östlich von Wien beschränkter Typ (IIl) identifiziert.

In einem Kooperationsprojekt mit dem Nationalpark Donauauen und zwei privaten Züchtern versuchen ich derzeit diese beide Haplotypen zu halten und zu vermehren.